Philips VisaCare – das erste Mal……

Am Wochenende war es endlich soweit – ich habe den Philips VisaCare zu ersten Mal angewendet. Der erste Schritt zu einer strafferen Gesichtshaut ist getan – und es tat noch nicht mal weh ;-)  Nachdem ich erst einen Hautverträglichkeitstest am Unterarm durchgeführt habe und somit einen kleinen Vorgeschmack auf die Behandlung im Gesicht hatte, konnte es nun endlich losgehen:  Zu allererst wird das Gesicht gründlich gereinigt. Das tue ich immer mit einem milden Waschgel. Für die Anwendung des VisaCare soll die Haut gereinigt und trocken sein und dann kann es auch schon losgehen. 

Gereinigte Haut vor der Behandlung

Der VisaCare wird nun angeschaltet und brummt leise vor sich hin. Dann wird er auf die Haut angesetzt und über die Haut geführt. Beim Ansetzen merkt man schon, wie er die Haut „ansaugt“. Durch dieses Ansaugen, wird die Durchblutung angeregt. Durch das Führen über die Haut, kommt der Peeling-Effekt zustande. Die kleinen Partikel am Aufsatz des VisaCare „kratzen“ über die Haut und entfernen so die abgestorbenen Hautzellen.  Das fühlt sich auch tatsächlich etwas kratzig an, aber keineswegs unangenehm oder gar schmerzhaft.  So behandelt man nun die gesamte Gesichtspartie, wobei man die Augenpartie ausspart, da hier die Haut sehr dünn ist. Laut Hersteller soll man bei der Erstanwendung 2-4 Mal über die gleiche Hautstelle gleiten.  Nach etwa 5 Minuten ist die erste Anwendung auch schon erledigt gewesen. Meine Haut war leicht gerötet und spannte und kribbelte ein wenig. Die Rötung verschwand aber sofort wieder.  Nach der Anwendung soll das Gesicht mit einer Feuchtigkeitscreme eingecremt werden. Hier war dann für mich der Überraschungseffekt; als ich meine Feuchtigkeitscreme auftrug, spürte ich schon wie weich meine Haut ist. Das kribbelnde Spannungsgefühl ließ nach und zurück blieb eine ganz weiche Haut. Bisher habe ich es noch nie erlebt, dass meine Feuchtigkeitscreme sich so gut verteilen ließ und auch so schnell eingezogen war. Es war als würde ich eine glattere Haut als sonst eincremen. 

Meine Haut nach der Behandlung

Ich habe versucht den Vorher-/Nachher-Effekt fotografisch festzuhalten, was gar nicht so einfach ist. Trotzdem finde ich, dass man auf den Bildern einen Unterschied erkennen kann. Auf dem Nachher-Bild sieht die Haut glatter und ebener aus. Und so war es auch tatsächlich!  Ich bin wirklich überrascht, welchen Effekt eine einzige Behandlung bereits hatte und bin gespannt, wie sich meine Haut nach regelmäßiger Anwendung (2x in der Woche) verändern wird.  Für die nächste Behandlung werde ich nochmals den Aufsatz für sensitive Haut nehmen, die dritte Anwendung erfolgt dann mit dem „normalen“ Aufsatz. Ob es einen fühlbaren Unterschied zwischen den Aufsätzen gibt, werde ich Euch natürlich erzählen.  Bis dahin  eure moni

Weitere Beiträge zum Philips VisaCare
3. Die erste Anwendung

 

Auch interessant...

1 Kommentar

  1. Elke
    23. Juni 2014 / 15:47

    Ich finde man sieht auf den Fotos deutlich den Unterschied. Die Poren scheinen kleiner zu sein. Toll, die Wirkung.
    Gruß
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.