Mehr Freizeit im Garten und der Mähroboter erledigt die Arbeit

Gartenarbeit gehört nicht unbedingt zu den Dingen, die ich am liebsten tue. Oder doch – bei angenehmen 20 – 23°C (also nicht zu kalt und nicht zu warm) schönem Sonnenschein, wenn sonst nichts anliegt und wenn ich gerade Lust drauf habe. Dann mache ich Gartenarbeit eigentlich ganz gerne.

Leider nimmt der Garten aber überhaupt keine Rücksicht darauf, ob ich gerade Lust und Zeit habe und das Wetter schon mal gar nicht. Das Unkraut wächst sowohl bei gutem wie auch bei schlechtem Wetter und der auch Rasen wächst unaufhörlich und sieht schon ein paar Tage nach dem Mähen wie eine Wildwiese aus. Unser Garten besteht inzwischen fast ausschließlich aus einer Rasenfläche. Blumenbeete habe ich nicht mehr (das spart mir das Unkraut-jäten) und als Farbtupfer reichen auch schön bepflanzte Blumenkübel im Sommer…. Eine gepflegte Rasenfläche, ein paar Blumen und Büsche – so gefällt mir ein Garten. 

gepflegter Rasen Gießkanne

Einen Rasen zu pflegen erfordert aber tatsächlich auch Aufwand. Er muss regelmäßig gemäht, gedüngt, gewässert und gelüftet werden und bei unserem „schlechtem“ Boden ist eigentlich auch mehr Moos als Rasen vorhanden. Lange Zeit war die Überlegung da einen Rasenmäherroboter anzuschaffen, aber lohnt sich das tatsächlich? Bei den doch relativ hohen Preisen für einen solchen Helfer, hatten wir so unsere Zweifel. Als wir dann vor einigen Wochen die Möglichkeit bekamen den Rasenmäherroboter Worx Landroid WG790E.1 zu testen, war die Freude natürlich riesig.

Mähroboter Worx Landroid gepflegter Rasen

Eine gute Vorbereitung ist das A und O

Optisch ist der kleine „Landie“ (wie er hier liebevoll genannt wird) schon ein cooles Teil. In Schwarz und Orange fällt er schon auf, wenn er über die Rasenfläche tuckelt. Aber einfach auspacken und loslegen ist nicht! Zuerst müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Einen geeigneten Platz für die Ladestation finden und das Begrenzungskabel verlegen, damit der Landie weiß was sein Arbeitsgebiet ist.

Bei vielen Rasenmäherrobotern muss das Begrenzungskabel in der Erde verlegt werden – nicht aber beim Worx Landroid! Hier wird das Begrenzungskabel auf den Rasen gelegt und mit kleinen „Heringen“ befestigt. Der Rasen sollte vorher schon einmal gemäht sein, damit das Kabel möglichst nah am Boden liegt. Beim Verlegen gibt es noch Einiges zu beachten: so muss zum Beispiel ein gewisser Abstand zu Beeten und Wegen eingehalten werden (bei ebenerdigen Wegen beträgt der Abstand 10 cm, gibt es eine Kante so muss der Abstand 35 cm betragen – diesen Bereich braucht der Landie um zu rangieren). Nicht nur am Rand des Mähbereichs muss das Kabel verlegt werden, auch wenn es Beete innerhalb der Rasenfläche gibt, müssen diese mit dem Begrenzungskabel umrundet werden. Hindernisse, die höher als 15 cm sind, brauchen nicht begrenzt werden. Hier fährt der Landie einfach gegen, merkt dass er nicht weiterkommt, legt den Rückwärtsgang ein und ändert seine Richtung.

mähroboter gepflegter Rasen installation

gepflegter Rasen Mähroboter Begrenzungsdraht

Begrenzungsdraht verlegen

Ist das Begrenzungskabel verlegt (was deutlich schneller geht, als wir vermutet haben) und der Mähroboter aufgeladen, kann es auch schon losgehen.

Schnitthöhe einstellen, eingeben wie groß die zu mähende Fläche ist und Start! Der Landie marschiert los und arbeitet sich durch den Rasen. Beim ersten Mal ist anhand seiner Mähspur deutlich zu erkennen, dass er wirklich kreuz und quer durch den Garten fährt. Nach einiger Zeit sieht man aber auch schon, dass er trotzdem überall hinkommt und die Rasenfläche ist gleichmäßig abgemäht. Es macht wirklich Spaß dem Landie bei der Arbeit zuzuschauen :-)

Der Worx Landroid kann aber nicht nur manuell gestartet werden, sondern auch programmiert werden – so dass er automatisch seine Arbeit täglich oder alle zwei Tage zu einer bestimmten Uhrzeit aufnimmt. Sollte es während seiner Arbeit anfangen zu regnen, fährt er zu seiner Ladestation zurück und wartet  ab bis der Regenguss vorbei ist. Nach einer vorher festgelegten Wartezeit nimmt er seine Arbeit wieder auf. Auch bei einem niedrigen Ladestatus fährt der Roboter selbstständig zur Ladestation um aufzutanken.

Die Programmierung des Landies geht dank der einfachen Menüführung schnell und unkompliziert. Auch eine Diebstahlsicherung ist vorhanden – ohne PIN-Eingabe nimmt der Worx Landroid seine Arbeit nicht auf!

Worx Landroid PIN

Worx Landroid Stop

Gepflegter Rasen durch häufiges Mähen

Durch das häufige Mähen (bei uns jeden zweiten Tag) sieht man schon nach wenigen Wochen, wie der Rasen gekräftigt wird. Die einzelnen Halme wachsen kräftiger nach und die Rasenfläche sieht immer gepflegt aus. Dadurch, dass der Rasen nun so häufig gemäht wird, werden jedesmal nur ganz kurze Rasenspitzen abgeschnitten, die auf der Rasenfläche liegenbleiben können (der Roboter hat schließlich keinen Fangkorb) und gleichzeitig eine Mulchfunktion haben. Der Rasen wird dadurch natürlich gedüngt und wir haben kein Problem mehr damit den Rasenschnitt entsorgen zu müssen.

In unserem Garten ist der Landie also alle zwei Tage für ca. 3 Stunden unterwegs. Diese Arbeitszeit schafft er locker mit einer Akkuladung. Anfangs hatten wir ihn im Vorgarten beschäftigt, wo es zwar viele Hindernisse zu umrunden gab, die Fläche aber relativ klein war. Mittlerweile verrichtet er seine Arbeit gewissenhaft im hinteren Garten, wo er fröhlich seine Runden dreht und für einen gepflegten Rasen sorgt. Dabei ist er so leise, dass er selbst Sonntags oder sogar Nachts mähen könnte ohne die Nachbarn zu stören.

Nachdem wir vor 3 Wochen auch noch ein Trampolin im Garten aufgestellt haben, sind wir umso glücklicher den Landie zu besitzen. Lediglich die Füße des Trampolins haben wir ebenerdig eingegraben, damit der Roboter bequem darüberfahren kann. Ohne den Roboter würde mein Mann sicherlich jedesmal beim Rasenmähen über das Trampolin fluchen – der Landie beschwert sich nicht ;-)

Rasenmäherroboter Trampolin

Worx Landroid WG790

Fazit

Wir sind mit dem Worx Landroid sehr zufrieden und freuen uns über einen gepflegten Rasen. An den Kanten muss alle paar Wochen mit einem Rasentrimmer nachgeholfen werden, bis ganz an den Rand schafft er es nicht – ist das Begrenzungskabel auch noch so gewissenhaft verlegt. Die Rasenfläche ist immer perfekt gemäht – egal bei welchem Wetter. Wir können mehr Freizeit im Garten genießen, während der Roboter die Arbeit übernimmt.
Bei so viel Lob, gibt es aber auch Kritik von uns: Fährt der Landie immer wieder an einer Stelle gegen ein Hindernis, kann es schon mal vorkommen, dass er mit seinen hinteren Rädern die Grasnabe verletzt. Wer also einen perfekten, englischen Rasen hat, sollte auch diese Hindernisse mit dem Begrenzungskabel umrunden.
Der zweite Punkt ist der Sicherheitsaspekt (der nicht explizit dem Worx Landroid gilt, sondern allen Rasenmäherrobotern). Haustiere und kleine Kinder sollten sich keinesfalls im Garten befinden, während ein Roboter seine Arbeit verrichtet. Bei senkrechten Hindernissen stoppt ein Roboter und kehrt um, was aber wenn ein Kinderfuß unter den Mäher gelangt oder ein Hund auf dem Rasen ein Nickerchen hält? Das Szenario möchte ich mir lieber nicht vorstellen…

Rasenmäherroboter Worx Landroid

Worx Landroid hinteres Rad

Bei uns mäht der Landie vormittags, wenn sich sowieso keiner im Garten befindet. So können wir nachmittags unsere Freizeit genießen. Der Worx Landroid hat uns überzeugt, dass ein Rasenmäherroboter durchaus eine lohnenswerte Anschaffung ist. Und dafür spricht nicht nur die Zeitersparnis, weil er das Rasenmähen übernimmt. Er kümmert sich auch darum, dass der Rasen viel kräftiger und gepflegter ist. Er ist unser neuer Held im Garten :-)

Weitere Informationen zum Worx Landroid WG790E.1

 

Das Testgerät wurde uns für den Testzeitraum kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Auch interessant...

5 Kommentare

  1. 25. Mai 2016 / 18:25

    Das ist bestimmt sehr praktisch. Bei uns übernehme wir das abwechselnd, manchmal hat man dann aber doch keine Lust…so ein Roboter wäre dann schon Klasse :-) Der sieht auch noch cool aus!
    Liebe Grüße

    • Vorstadtleben
      Autor
      25. Mai 2016 / 21:04

      Oh ja, das ist wirklich praktisch. Wir geben ihn nicht mehr her

  2. 30. Mai 2016 / 22:14

    Das ist ja ein witziger Rasenmäher. Ich kenne diese Marke noch nicht.
    Hast du nun ein Trampolin gekauft?

  3. 3. Oktober 2016 / 18:41

    Hey, schöner Beitrag über den Mähroboter von Worx. Hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass Modelle von dieser Marke wirklich so gut sind. Kannst ja mal bei uns vorbei schauen, würde mich freuen. LG

  4. themicox
    30. Dezember 2016 / 14:42

    Toller Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.