Getrennt in den Urlaub Teil 2 – Mountainbiken im Schwarzwald


Ein „Gastbeitrag“ des Vorstadt-Gatten :-)

Während meine Frau sich über Pfingsten eine Auszeit an der Ostsee gegönnt hat, habe ich mich mit meinem Arbeitskollegen/guten Kumpel/Sportbuddy auf den Weg in den Schwarzwald gemacht, um dort Mountainbike zu fahren. Bei uns stand nicht das Relaxen im Vordergrund – uns stand eher der Sinn nach einer sportlichen Herausforderung. Und so zog es uns nach Baiersbronn, von wo aus wir unsere täglichen Mountainbike-Touren starteten.

 

wegweiser radtouren schwarzwald ausflugsziele

 

Mountainbiken im Schwarzwald – unsere Planung

Eigentlich sollte es eine Tour zu viert werden. Aber manchmal kommt es anders als man denkt, und letztlich waren es nur noch zwei…

Als begeisterter Biker (sowohl Mountainbike als auch Rennrad) lese ich regelmäßig die entsprechenden Fachzeitschriften. Besonders angetan hat es mir das Mountainbike-Magazin, wo man Tipps für verschiedene Touren findet. Und damit nicht genug; alle im Heft vorgestellten Touren werden auch als kostenloser Download (als GPX-File) zur Verfügung gestellt. Also haben wir uns 4 Touren ausgesucht, und sie auf unsere Fahrrad-Navis geladen.

Mit überraschenderweise deutlich mehr Gepäck als die Frauen, ging es am Freitag Morgen los ins verlängerte Pfingstwochenende.

 

Mountainbiken im Schwarzwald Abfahrt

 

Tag 1: Anreise und Erkundung

Nach ca. 5,5 Stunden Fahrt sind wir am späten Nachmittag in Baiersbronn/Tonbach angekommen und haben erstmal unsere Ferienwohnung bezogen. Das Haus Wein ist eine familiengeführte Pension im schönen Tonbachtal. Keine stylische Ferienwohnung, wie sie meine Frau bevorzugen würde, sondern eine eher rustikale Unterkunft – aber wir Männer sind da nicht so auf Style aus… Das Bett war bequem, es war sauber, ausreichend Platz für unsere Ausrüstung, unsere Fahrräder konnten sicher in einer abschließbaren Garage untergebracht werden, und es gab jeden Morgen ein leckeres Frühstück. Was will „Mann“ also mehr…

 

Haus Wein Schwarzwald Ferienwohnung Baiersbronn

 

Kurz nach der Ankunft haben wir uns auch gleich auf die Räder geschwungen und eine kurze Erkundungsfahrt nach Baiersbronn unternommen.

 

Tag 2: Mountainbiken im Scharzwald – Huzenbacher Seetour

Die erste Tour, die wir uns ausgesucht haben, war die Huzenbacher Seetour. Mit einer Streckenlänge von ca. 52 km und ca. 1600 Höhenmetern, die es zu überwinden gilt, klingt sie schon nach einer recht anspruchsvollen Tour. Und das ist sie auch.

Schon der erste steile Anstieg hat es richtig in sich (so wie eigentlich alle Touren, die von Baiersbronn aus starten). Aber es lohnt sich! Der Ausblick auf den Huzenbacher See und runter ins Tal ist ziemlich beeindruckend.

 

radfahren im schwarzwald huzenbacher see

 

Was auf dem Bild allerdings als „dreckiger Tümpel“ rüberkommt, entpuppt sich auf der weiteren Tour als seerosenüberdecker, glasklarer See.

Die Huzenbacher Seetour ist im übrigen vorbildlich ausgeschildert und auch ohne Fahrradnavi (aber mit Karte als Backup) zu meistern. Allerdings haben wir vergeblich nach den Einkehrmöglichkeiten für eine Vesper (Brotzeit) gesucht. Die Einzige, die wir ausfindig machen konnte, hatte an dem Tag eine geschlossene Gesellschaft. Dumm gelaufen….

 

huzenbacher see schwarzwald mountainbiketour

 

Aus eigener Erfahrung kann ich Euch nur den Tipp geben, die Tour nur anzutreten, wenn Ihr wirklich fit seid. Ich bin mit leichten Knieschmerzen gestartet, die sich nach 30 km maximierten, so dass der Rest der Tour nicht wirklich ein Genuss war.
(Kommentar von meiner Frau: „mimimi….“)

 

Tag 3: Wenn das Wetter nicht mitspielt….

Für den nächsten Tag war eigentlich die Steile-Hänge-Tour geplant. Gegen die Knieschmerzen wurde reichlich Voltaren aufgetragen (frei nach dem Motto: Viel hilft viel), aber trotzdem konnten wir die Tour nicht machen. Der Grund war allerdings nicht das Knie, sondern der anhaltende Dauerregen. Steile Hänge und Regen in Kombination mit Fahrrädern – so mutig waren wir dann doch nicht…

Wir entschieden uns also ins ca. 15km entfernte Freudenstadt zu fahren um dort im Panoramabad zu schwimmen (soll ja gut sein für die Gelenke). Nachdem das Wetter dann besser wurde, konnten wir uns es aber nicht nehmen lassen trotzdem noch die Bikes zu bewegen. Als Ziel haben wir uns den Rinkenturm ausgeguckt und dabei auch das Ausflugslokal Wanderhütte Sattelei entdeckt – sehr zu empfehlen!

 

Baiersbronn Schwarzwald Mountainbike

 

Man kann also durchaus auch ohne vorgegebene Tour tolle Orte entdecken ;-) Unter anderem haben wir einen Schnapsbrunnen gefunden, an dem wir defintiv Halt machen mussten um den hausgemachten Obstler zu probieren.

Die Tour führte uns entlang der Seilbahn von Baiersbronn, wo es auch eine Mountain-Kart Strecke gibt.

 

Schnapsbrunnen baiersbronn moutainbiketour schwarzwald

 

Tag 4: Hisrchkopf-Trails

Auch dieser Tag begann mit Regen. Aber davon ließen wir uns diesmal nicht beirren – die Hirschkopf-Trails Tour wollten wir unbedingt fahren.

Der Trailanteil an dieser Tour beträgt 33% und wir hatten richtig Bock drauf! Wären wir an der richtigen Position gestartet, wäre die Tour sicherlich auch wieder gut beschildert gewesen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.

Knackige Anstiege und geniale Downtrails machen diese Tour aus und auch das Wetter hat es letztendlich mit uns gut gemeint.

Kleiner Tipp: Auf dieser Tour kommen Hardtails an ihre Grenzen – Fullys sind hier die bessere Wahl.

 

mountainbiketour schwarzwald bach

 

Nach dieser Tour stand uns der Sinn nach einem zünftigen Abendessen und hier haben wir den ultimativen Insider-Tipp von unseren Vermietern erhalten. Im Wirtshaus zur Sieberei in Obertal wird nicht nur Gastfreundlichkeit ganz groß geschrieben – auch die Qualität der Speisen und das Ambiente sind überragend gut.

 

Tag 5: Heimreise – schön war’s…

Nach 4 Tagen hieß es dann Abschied nehmen und Abfahrt. Das war mal ein Kurztripp, den ich mit meiner Familie sicherlich so nicht hätte machen können.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Iron-Sven :-) Das machen wir mal wieder!

Bis bald – Alex

 

Baiersbronn mountainbike radfahren im schwarzwald

 

Ein Mann – ein Wort :-)  Er hat’s getan – und seinen ersten Blogbeitrag geschrieben! Und wisst Ihr was? Es hat ihm sogar Spaß gemacht! Demnächst also vielleicht mehr Sportliches hier auf Vorstadtleben….
Vielen Dank an den Vorstadtleben-Gatten für diesen „Gastbeitrag“. 

 

Folge:

2 Kommentare

  1. Uwe Heisig
    12. Juli 2017 / 11:22

    Sehr cooler Beitrag. Wäre ja dabei gewesen. Aber die Kondition….nunja. Aber vielleicht nächstes Jahr. In jedem Fsll zwei nette Typen mit viel Sportsgeist. Prima

    • Vorstadtleben
      12. Juli 2017 / 11:24

      Ich mag die Typen auch ;-)

Kommentar verfassen