Werbung mit Herz / Anzeige
„Mama, mein Kopf tut weh!“ – Kopfschmerzen bei Jugendlichen sind keine Seltenheit

„Mama, ich habe Kopfschmerzen“ – diesen Satz habe ich inzwischen schon öfter von Laura gehört. Ich habe selbst seit dem Jugendalter oft mit Kopfschmerzen zu tun und inzwischen habe ich gelernt die ersten Anzeichen für Kopfschmerzen zu deuten und etwas dagegen zu unternehmen. Ich weiß genau, was es bedeutet eine Migräne-Attacke zu haben und teilweise tagelang unter Kopfschmerzen zu leiden. Und genau deshalb werde ich schnell hellhörig, wenn es heißt „Mama, ich habe Kopfschmerzen!“

 

Teenager Kopfschmerzen bei Jugendlichen

© BillionPhotos.com/stock.adobe.com

 

 Kopfschmerzen bei Jugendlichen

Kopfschmerzen sind leider nicht nur ein Erwachsenen-Problem – immer häufiger treten Kopfschmerzen auch bei Kindern und Jugendlichen auf. Jedes fünfte Kind im Grundschulalter und 78% der Jugendlichen im Alter von 11 – 17 Jahren leiden gelegentlich bis regelmäßig an Kopfschmerzen. Somit sind Kopfschmerzen, die am häufigsten auftretende Schmerzart bei Jugendlichen.

Auch meine Tochter Laura gehört leider zu dieser Mehrheit, und deshalb beschäftige ich mich gemeinsam mit der Initiative Schmerzlos mit den Ursachen und Lösungen für Kopfschmerzen bei Jugendlichen.

Ich selbst kenne Kopfschmerzen nur all zu gut und weiß wie mein Kind sich gerade fühlt, wenn es sagt „Mama,  mein Kopf tut weh“. Es gibt aber auch durchaus Erwachsene, die keinen Kopfschmerz kennen und im ersten Moment überfordert sind, wenn das eigene Kind über Kopfschmerzen klagt. Hilflosigkeit macht sich breit… Soll ich meinem Kind ein Schmerzmittel geben? Was sind die Ursachen für die Schmerzen? Was können wir tun, um dem Schmerz vorzubeugen?

 

Infografik Häufigkeit Kopfschmerzen bei Jugendlichen

© Initiative Schmerzlos

 

Ursachen für Kopfschmerzen bei Jugendlichen

Wenn meine Tochter über Kopfweh klagt, dann handelt es sich meist um sogenannten Spannungskopfschmerz. Das ist die häufigste Schmerzart bei allen Kopfschmerzgeplagten und kann in schlimmsten Fall bis zu einer Woche andauern. Spannungskopfschmerz tritt ohne Nebensymptome (z.B. Lichtempfindlichkeit oder Übelkeit) auf und kann viele Ursachen haben.

Häufig sind muskuläre Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich die Ursache für Spannungskopfschmerzen (ich sage nur: Smartphonehaltung!). Aber auch Schlafmangel, zu wenig Bewegung oder Reizüberflutung (ich sage schon wieder: Smartphone!) können zu Kopfschmerzen führen. Ebenso wie psychische Ursachen wie Schulstress oder Liebeskummer. Auf jeden Fall gibt es aber einen Auslöser, denn Kopfschmerzen kommen nicht „einfach so“. Um diesen Auslöser zu finden und somit den Kopfschmerzen vorzubeugen, kann ich nur empfehlen ein Schmerztagebuch zu führen.

 

Dem Kopfschmerz den Kampf ansagen

Wenn mein Kind aber gerade jetzt akut Kopfschmerzen hat, möchte ich sofort irgendwie helfen können und mir nicht Gedanken machen, welche Ursache die Schmerzen wohl haben mögen. Die Ursachenfindung ist zwar wichtig, bei akuten Kopfschmerzen ist aber erstmal Linderung angesagt. Bei uns heißt es dann meistens „Leg doch mal das Handy weg…“. Klar, ist das Smartphone nicht immer der Übeltäter, aber gerade wenn sich der Kopfschmerz schon breit macht, bringt das Smartphone auch sicherlich keine Linderung.

 

Sport statt medienkonsum

 

Womit wir bei leichten Schmerzen bisher die besten Erfahrungen gemacht haben, ist Minzöl. Leicht auf die Schläfen einmassiert, tritt schon bald eine Linderung der Schmerzen ein. Und ein wenig Ruhe… Einfach mal hinlegen und entspannen. Das fällt den meisten Kids zwar oft schwer, aber es hilft. Eine Behandlung mit Schmerzmitteln konnte bei uns so bisher immer vermieden werden – wobei ich aber immer eine Packung Ibuprofen in niedriger Dosierung im Medizinschrank vorrätig habe (der Wirkstoff Ibuprofen wird übrigens auch von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) bei Spannungskopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen empfohlen).

Grundsätzlich aber gilt „Vorbeugen ist besser als heilen“ und deswegen kann ich nur allen Eltern raten auf folgende Punkte zu achten (die eigentlich aber selbstverständlich sein sollten)

  • ausreichend Bewegung bzw. regelmäßige sportliche Aktivitäten
  • ausreichend Schlaf
  • eine ausgewogene Ernährung
  • Verzicht auf Nikotin und Alkohol

 

Relaxed woman lying on the grass sleeping in a tranquil scene

© Antonioguillem/stock.adobe.com

 

Nähere Informationen über Kopfschmerzen bei Jugendlichen, deren Ursachen und den richtigen Umgang mit Schmerzen erhaltet Ihr bei der Initiative Schmerzlos. Eine gute und vor allem hilfreiche Anlaufstelle für Eltern mit kopfschmerzgeplaten Kids. Ihr findet dort viele Antworten auf Fragen zu den Ursachen, zur Schmerzbehandlung bei Jugendlichen, altersgerechten Schmerzmitteln und auch ein Schmerztagebuch steht dort kostenlos zum Download bereit.

Bleibt gesund…

 


Anzeige
Dieser Beitrag ist in Kooperation mit der Initiative Schmerzlos entstanden, liegt mir persönlich aber sehr am Herzen und handelt von meinen eigenen Erfahrungen. 

Folge:

Kommentar verfassen