Fit durch den Herbst //
Mein Wiedereinstieg ins Lauftraining, die Sache mit der Motivation und eine elegante Sportuhr

**Werbung**

 

Im April diesen Jahres habe ich angefangen zu laufen – und es hat mir Spaß gemacht. Ich war motiviert bis zu den Haarspitzen und mit meinem 6 Wochen Trainingsplan habe ich mein selbstgestecktes Ziel auch erreicht. 5 km am Stück zu laufen war inzwischen kein Problem mehr. Und dann kam der Sommer…

Der Sommer war heiß – wir erinnern uns alle. Für meine Begriffe zu heiß – jedenfalls um sportlich am Ball (bzw. im Laufschuh) zu bleiben. Ich bin morgens extra früh aufgestanden um laufen gehen zu können, aber selbst in den Morgenstunden war es mir irgendwann einfach zu warm… Kurz gesagt: der Sommer hat mich zum Aufgeben gezwungen – das Laufen tat mir einfach nicht mehr gut und hat bei der Hitze auch definitiv keinen Spaß mehr gemacht.

Inzwischen ist der Herbst angekommen – und mein Vorhaben wieder ins Lauftraining einzusteigen blieb mehrere Wochen immer noch ein Vorhaben. Zu windig, zu nass, zu viel zu tun,… Ausreden hatte ich genug. Aber trotzdem war da auch die Lust wieder anzufangen – also habe ich wieder die Laufschuhe geschnürt und los!

 

Laufen im Herbst Wiedereinstieg Lauftraining

 

Nicht nächste Woche, nicht Morgen – sondern JETZT!

Im Grunde bin ich ein ja Sportmuffel. Aber habe ich mich erstmal aufgerafft, merke ich auch wie gut mir Sport tut. Im Endeffekt macht es mir sogar Spaß. Und trotzdem fiel mir das Wiedereinsteigen in das Lauftraining schwer und ich habe es – viel zu lange – vor mir hergeschoben. Kennen wir alle, oder? Und leider es gibt auch kein Patentrezept, das gegen den inneren Schweinehund hilft – außer: Einfach machen! Und zwar nicht nächste Woche, nicht Morgen – sondern JETZT!

Und ich bin wieder dabei! Ich laufe wieder regelmäßig zwei bis drei Mal die Woche . Ich merke wie die Kondition wieder zurückkommt und mir das Laufen einfach gut tut. Kopfhörer ins Ohr und los geht’s, denn mit Musik im Ohr läuft es sich einfach besser…

 

Laufen im Herbst Laufen mit Musik

 

Einfach laufen, in den eigenen Rhythmus finden und den Kopf frei bekommen. Schon nach den ersten Trainingseinheiten frage ich mich, warum ich mit dem Wiedereinstieg ins Lauftraining so lange gewartet habe. Der Ehrgeiz ist definitiv wieder da und auch wenn ich sicherlich keine offiziellen Rekorde brechen werde (und auch nicht will) – habe ich persönliche Ziele, die ich erreichen möchte.

Das erste Ziel ist die 5 km wieder an einem Stück durchzulaufen. Das nächste Ziel dann die 5 km unter 30 Minuten zu schaffen, die Distanz dann nach und nach auf 10 km auszudehnen und diese letztendlich unter 60 Minuten zu laufen. Und um motiviert dabei zu bleiben und meine Erfolge tracken zu können, trage ich jetzt meinen persönlichen Fitnesscoach am Handgelenk.

 

Garmin Vivomove HR Uhr

 

Mein persönlicher Coach am Handgelenk – Garmin Vivomove HR

Ich habe schon lange mit einer Smartwatch geliebäugelt. In den letzten Monaten habe ich einen Fitnesstracker als Armband getragen, aber so richtig glücklich war ich damit nicht. Die Fitnessarmbänder können ja schon so Einiges – aber eines haben sie alle gemeinsam: sie sind halt einfach nicht schön. Meist sind es relativ klobige Armbänder mit schwarzem Display und irgendwie passt das nicht zu mir.

Wenn ich schon am Handgelenk etwas trage, das mich tagtäglich begleitet, muss es mir auch gefallen und mir bestimmte Funktionen bieten – sowohl beim Sport als auch im Alltag. Und wie es der Zufall so will, flatterte eine Kooperationsanfrage vom Uhrcenter in mein Postfach. Nachdem ich gleich geprüft habe ob sich auch Smartwatches im Sortiment des Uhr & Schmuck Online-Shops befinden, fiel meine Wahl ziemlich schnell auf die Garmin Vivomove HR.

 

Garmin Vivomove HR Benachrichtigungen

 

Die Hybrid Smartwatch trifft genau meinen Geschmack. Auf den ersten Blick eine elegante Armbanduhr mit analogem Uhrwerk – im Ziffernblatt verbirgt sich allerdings ein Touchscreen mit unauffälligem Display. Das macht die Garmin Vivomove HR zu einer sehr eleganten Smartwatch mit verschiedenen Sport-Tools und vielen Funktionen.

 

Fitnesstracker im schicken Gewand

Ich kann über das Handgelenk die Musik am gekoppelten Smartphone steuern, aktuelle Wetterinfos und eingehende Nachrichten und Anrufe einsehen, und habe praktische Funktionen wie Wecker, Stoppuhr und Timer an Board.

Gleichzeitig ist es aber auch ein Schrittzähler, Schlaftracker, Herzfrequenzmesser und auch eine richtige Sportuhr. Wenn ich mein Lauftraining starte, starte ich die Aktivität “Laufen” an der Uhr und mein Training wird aufgezeichnet. Anschließend kann ich die gespeicherten Daten wie Dauer, Entfernung, Geschwindigkeit, Pace, verbrannte Kalorien, Herzfrequenz, usw. direkt an der Uhr, oder auch am Smartphone in der Garmin Connect-App, einsehen.

 

Garmin Vivomove HR3 Laufen

 

Ich lasse mich morgens von der Uhr durch sanftes Vibrieren wecken – und nein, sie stört überhaupt nicht beim Schlafen. Das Silikonarmband ist sehr angenehm zu tragen und man kann es außerdem problemlos wechseln, falls man Lust auf eine andere Farbe hat (es gibt auch Lederarmbänder als Zubehör zu kaufen).

Für mich ist die Garmin Vivomove HR die nahezu perfekte Smartwatch. Warum nicht ganz perfekt? Weil sie kein GPS hat. Was allerdings für mich persönlich eine eher untergeordnete Rolle spielt, weil ich mein Smartphone beim Laufen immer dabei habe. Einfach aus Sicherheitsgründen: ich laufe gerne in unbewohntem Gebiet und sollte ich mal umknicken oder stürzen und nicht mehr weiterlaufen können, kann ich per Smartphone Hilfe rufen und mich abholen lassen (leider schon vorgekommen).

Am wichtigsten ist mir allerdings, dass ich alle Smartwatch- bzw. Sportuhr-Funktionen habe und meine Uhr trotzdem nach Uhr und nicht nach klobigem, schwarzen Ding aussieht. Sie passt sowohl zum sportlichem Outfit und auch wenn es mal etwas eleganter sein soll – eben eine alltagstaugliche Uhr mit geballter Technik im schmucken Gewand einer Analoguhr.

 

Smartwatch Garmin Vivomove HR

 

Motivation am Handgelenk

Ganz nebenbei motiviert so ein Fitnesstracker am Handgelenk übrigens auch sich im Alltag mehr zu bewegen – bei mir funktioniert das jedenfalls sehr gut. Ich bin nicht nur wieder beim Lauftraining eifrig dabei, sondern sehe auch zu mein tägliches Schrittziel zu erreichen. Die schöne Herbstluft verleitet ja geradezu zu ausgedehnten Spaziergängen…

Für heute steht allerdings wieder Lauftraining an – als rein in die Laufschuhe und los….

 

Laufen im Herbst Garmin Vivomove

 

Werbung
In Kooperation mit dem Uhrcenter Onlineshop

 

Auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.